Der Paritätische Bottrop

Navigation

Projekte

Das Kontaktbüro Pflegeselbsthilfe Bottrop engagiert sich immer wieder und laufend in speziellen Projekten rund um das Thema Pflegeselbsthilfe. Hier informieren wir Sie über unsere aktuellen Projekt-Aktivitäten.


Projekt Ehrenamtliche Nachbarschaftshelfer*innen (EhrNa)

Helfen vor der Haustür - das kann mit einem Projekt der Ehrenamt Agentur Bottrop möglich werden. Die Ehrenamt Agentur sucht Ehrenamtliche, schult und vermittelt. Sandra Urban, Mitarbeiterin der Ehrenamt Agentur erklärt: "Angehörige, die ein Familienmitglied pflegen, sind oftmals sehr belastet. Wenn Sie Lust und Zeit haben, diesen Menschen eine kleine Auszeit zu ermöglichen, indem Sie der*dem Senior*in Gesellschaft leisten, gemeinsam spielen, spazieren gehen oder vielleicht etwas vorlesen, z.B. aus der Zeitung, sind Sie bei uns richtig."

Kooperationsprojekt vermittelt Ehrenamtliche als Nachbarschaftshelfer*innen

Im neuen Kooperations-Projekt EhrNa – Ehrenamtliche Nachbarschaftshelfer*innen der Ehrenamt Agentur Bottrop, dem Kontaktbüro Pflegeselbsthilfe, der Demenzberatung sowie der Senioren- und Pflegeberatung der Stadt Bottrop und dem Regionalbüro Alter, Pflege, Demenz Westliches Ruhrgebiet sucht, schult, vermittelt und begleitet die Ehrenamt Agentur Bottrop Ehrenamtliche Nachbarschaftshelfer*innen. Finanziert wird das Projekt für ein Jahr durch den Verstetigungsfond der Stadt Bottrop.

Nicht pflegerische Tätigkeiten, sondern gemeinsames Zeitverbringen

Ganz wichtig zu wissen: Es geht hier nicht um pflegerische Tätigkeiten, sondern darum, mit Senioren*innen in der Auszeit des Angehörigen zusammen etwas zu unternehmen und ihnen Gesellschaft zu leisten. Menschen, die eine ehrenamtliche Beschäftigung suchen und Lust haben, sich um pflegebedürftige Personen aus der unmittelbaren oder auch etwas weiteren Nachbarschaft zu kümmern, wird ein dreitägiger Kurs (10 Unterrichtseinheiten) im Frühjahr angeboten. In diesem Kurs werden die Teilnehmer*innen auf die Aufgaben der Nachbarschaftshilfe vorbereitet. Vermittelt werden unter anderem rechtliche Grundlagen, Tipps zur Kommunikation und Aktivierung für Menschen mit Beeinträchtigung und praktische Hilfen, beispielsweise im Umgang mit Hilfsmitteln.

Ehrenamtliche werden geschult und begleitet

Die Ehrenamtlichen werden während und nach der Schulung durch die Mitarbeiterin der Ehrenamtsagentur Sandra Urban begleitet und in Haushalte vermittelt. Dort können sie sich abhängig von den eigenen Wünschen und den Bedarfen um pflegebedürftige Personen kümmern und die pflegenden Angehörigen entlasten. Pflegende Angehörige gewinnen so wichtige Zeit für sich. Vielleicht auch um in eine Pflegeselbsthilfegruppe zu gehen und sich mit anderen pflegenden Angehörigen auszutauschen.